Gedenkbuch

Rose, Max

Nationalität: Deutsch
10.09.1899
Rädnitz, Kreis Krossen (Brandenburg)
18.11.1942
Dachau

Max Rose war der Sohn von Oskar und Henriette Rose, die seit etwa 1915  als Schausteller und Musiker in Bayreuth ihren festen Wohnsitz hatten. Der ledige Musiker war zuletzt als Hilfsarbeiter in Nürnberg, Ludwig-Feuerbachstraße 20, gemeldet. Er wurde am 15. Juni 1942 von der Kripo Bayreuth verhaftet und kam zuerst als Schutzhäftling ins Konzentrationslager Flossenbürg, dann am 18. Juli 1942 von dort ins Konzentrationslager Ravensbrück.  Von Ravensbrück wurde er am 3. November 1942 ins Konzentrationslager Dachau verlegt, wo er nach wenigen Tagen am 18. November 1942 starb. Die Urne mit seiner Asche wurde seinen Eltern in Bayreuth zugesandt und im Stadtfriedhof Bayreuth beigesetzt.

Menü